Konservative (nicht operative) Therapieansätze bei Belastungsinkontinenz

Konservative (nicht operative) Therapieansätze bei Belastungsinkontinenz

Eine etablierte, nicht-medikamentöse und nicht-operative Behandlung der Belastungsinkontinenz ist das Beckenbodentraining, das zu einer Stärkung der Beckenbodenmuskulatur und zur Erlernung seines koordinierten Einsatzes führt. Das Verfahren wird am erfolgreichsten unter der Anleitung einer spezialisierten Physiotherapeutin erlernt. Der zusätzliche Einsatz von Biofeedback- oder Elektrostimulations-Geräten kann den Lernprozess beschleunigen und die Effektivität verstärken. Um spürbare Erfolge zu erreichen müssen die Übungen konsequent und langfristig angewendet werden. Dabei werden Heilungs- bzw. Besserungsraten zwischen 45 – 75 % erreicht. Bei der Anwendung von mechanischen Hilfsmittel, wie Pessare oder (Inkontinenz-) Tampons, die in die Scheide eingeführt werden, wird die Lage der Harnröhre durch leichten Druck stabilisiert, so dass z. B. beim Husten oder Niesen, aber auch bei sportlichen Aktivitäten ein stabiler Blasenverschluss erreicht werden kann. Das Pessar wird individuell angepasst und nach Anleitung kann es die Patientin selbstständig einsetzen und entfernen. Der Effekt einer Pessartherapie wird durch ein zusätzliches Beckenbodentraining verstärkt. Bei der medikamentösen Therapie wird die lokale Therapie der Scheide mit östrogenhaltigen Zäpfchen oder Salben während der Wechseljahre und danach empfohlen. Zusätzlich gibt es das Medikament Duloxetin, das zwar nicht die Inkontinenz heilt, aber die Anzahl der Inkontinenz­­episoden während der Einnahme vermindert. Hier ist eine sorgfältige ärztliche Begleitung erforderlich. Da Übergewicht ein Risikofaktor für eine Belastungsinkontinenz ist wird eine Gewichtsreduktion von über 5% empfohlen.
Dr. med. Robert Schäfer

Dr. med. Robert Schäfer

Urogynäkologie
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Beratungsstelle der DKG, AGUB II
Rathausstr.28
53225 Bonn

0228/338878-0
praxis@bbzbn.de
www.bbzbn.de

Aktuelle Termine

Hier finden Sie eine Übersicht aktueller Termine. Klicken Sie auf die Kategorie, um weitere Infos zu erhalten.

Weitere Termine finden Sie hier...

Qualitätszirkel 2022

13. Januar

03. Februar

03. März

07. April

05. Mai

02. Juni
MVV/Jubiläumsveranstaltung ( Termine werden noch bekannt gegeben)

Juli + August: Sommerpause

01. September

06. Oktober

03. November

Dezember: Weihnachtspause

22.06.2022: 14. Welt-Kontinenz-Woche

22.06.2022 17-23 Uhr

Jubiläumsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft BeckenBodenGesundheit e.V. anlässlich des 10-jährigen Bestehens "Symphonie die 10. - die Ode an den Beckenboden" mit geladenen Gästen im nees Bonn

weitere Infos...

Telefonaktion | 15.09.2022

Stellen Sie Ihre Fragen zu Therapien bei Senkung- und Inkontinenzbeschwerden des Beckenbodens, sowie zum schmerzhaften Beckenboden

Telefonaktion der AG-BBG e.V.
am 15.09.2022
18 - 20 Uhr

weitere Infos...

Herbst 2022: Patientenveranstaltung geplant

Im Herbst 2022 Patientenveranstaltung mit dem Thema "Hose nass - Wer macht was!" geplant
Gustav-Stresemann-Institut e.V.
Europäische Tagungs- und Bildungsstätte Bonn
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn-Bad Godesberg

weitere Infos...

Aktuelle Beiträge

Drangblase (Urgebladder) beim Kind / Jugendlichen

Drangblase (Urgebladder) beim Kind / Jugendlichen Drangblase ( Urgebladder ) diese beschreibend Bezeichung drückt eine übermässig drängende Blasenentleerung aus. Ziel: Die Blasenfunktion beherrschbar machen, damit die Blasenentleerung wieder zur Nebensache wird....

mehr lesen

Enuresis (Bettnässen)

Enuresis (Bettnässen) Enuresis (Bettnässen): Schon 1550 vor Christus wurde über das nächtliche Einnässen geschrieben. Bettnässen ist keine Modeerscheinung, sondern eine Erkrankung. Ein ausführliches Gespräch beim Arzt/In, eine Untersuchung mit Ultraschall und ein...

mehr lesen

Chronische Urogenitalinfektion

Chronische Urogenitalinfektion Unkomplizierte Harnwegsinfekte stellen im ambulanten Bereich nach den Atemwegsinfekten den höchsten Anteil der gesamten Antibiotikaverschreibung da. (Quelle Nationale S3-LL) Frage: Wann spricht man von einem chron. Harnweginfekt?...

mehr lesen